Branding in 2020: Trends und Neuheiten

Durch das Branding positioniert sich eine Marke am Markt. Dies kann unter anderem zu einer erhöhten Markenbekanntheit führen. Warum Branding wichtig ist und wie Unternehmen sich in 2020 nach außen zeigen sollten, erfahren Sie in diesem Beitrag. 

Warum ist Branding wichtig? 

Das Branding repräsentiert eine Marke. Markenvision, die Philosophie und auch die Werte der Marke können im Branding erfasst und abgebildet werden. Daher sollte das Branding auch immer 1:1 zu der Marke passen. Es sollte aber nicht nur authentisch sein, sondern ebenfalls die Zielgruppe ansprechen. Denn auch die Marktdurchdringung kann mit einem einzigartigen Branding vorangetrieben werden. Je sichtbarer eine Marke ist, desto mehr Menschen können auch auf diese aufmerksam werden. So werden Leads in Kunden verwandelt und die Markenbekanntheit wächst. Zuletzt trägt Branding noch zum Image einer Marke bei. Unternehmen sollten sich daher immer fragen: Welche Werte sollen mit dieser Botschaft transportiert werden und welche Branding-Maßnahmen sollen getroffen werden? 

Co-Branding-Kreditkarten 

Immer mehr Marken setzen auf Co-Branding-Kreditkarten. Ein smarter Schachzug, wenn man bedenkt, dass wir immer wieder unsere Kreditkarten zücken, um zu bezahlen. Selbst, wenn die Zahlungshandlung gerade nichts mit der Brand auf der Kreditkarte zu tun hat, dient sie stets als kleiner Reminder, dass auch dort mal wieder geshoppt werden könnte. 

Ein sehr bekanntes Unternehmen, dass Co-Branding-Kreditkarten bereits anbietet, ist Amazon. Betrachten wir Amazon Kreditkarten unter der Lupe und analysieren diese hinsichtlich der daraus resultierenden Erfolgspotenziale, wird klar, dass sich das Konzept bewähren und Sales fördern kann. Die Marke bleibt immer im Gedächtnis des Kunden und auch die Kundenvorteile von Co-Branding-Kreditkarten sind nicht zu verachten. Besitzer genießen spezielle Vorteile, wie prozentuale Cashbacks, die natürlich nicht nur Sales fördern. Gleichzeitig wird auch die Kundenbindung verstärkt. 

Influencer als Gesicht der Marke 

Dass sich Influencer für Marken lohnen und vor allem die Sales in die Höhe treiben, ist kein Geheimnis. Influencer können Markenbotschaften aufgrund ihrer Reichweite deutlich schneller transportieren als es Unternehmen selbst könnten. Doch nicht nur das: Influencern glauben Kunden mehr als den Unternehmen. Das Word-of-Mouth-Marketing ist daher wichtiger denn je für Unternehmen und nicht zu unterschätzen: Zwar kosten sie oftmals viel Geld, jedoch können Unternehmen mit deren Hilfe deutlich mehr erreichen als durch vergleichsweise günstige Werbeinhalte über die eigenen Kanäle. 

Die Integration von Influencern in den Marketing-Mix ist insbesondere für das Branding wichtig. Daher sollte der Influencer auch zur Marke passen und auch außerhalb der Kooperationen die gleichen Werte vertreten. Nur so ist die Zusammenarbeit auch authentisch für Zuschauer. 

Nachhaltigkeit

Der Klimawandel schreitet voran und insbesondere die Generation Z ist eine sehr umweltbewusste Generation, der Nachhaltigkeit und ein umweltfreundlicher Umgang mit den Ressourcen der Natur wichtig ist. In diesem Zuge wird es für Unternehmen immer relevanter sich nach außen als nachhaltiges Unternehmen zu präsentieren. Wichtig ist hierbei, dass Unternehmen nicht nur auf den Trend aufspringen, sondern die Werte, die sie nach außen spiegeln, auch gewährleisten können. 

Mobile Apps

Immer mehr Unternehmen setzen auf Apps, die einen Mehrwert für Kunden schaffen: DM, Rossmann, Chefkoch und viele weitere Unternehmen haben die Chancen der Smartphonenutzung erkannt. Vermehrt nutzen Menschen über Generationen hinweg das Handy 24/7. Die eigene Unternehmens-App auf dem privaten Gerät des Endkunden kann ein wertvolles Branding-Instrument für Unternehmen aus jeglichen Branchen darstellen. Die Marke bleibt im Bewusstsein, Kunden greifen vermehrt auf die Marke zurück und Aktionen wie Cashbacks oder Rabatte können gleichzeitig Verkaufe fördern. Mit dem Senden einer Push-Notification auf das Smartphone der Kunden kann die Markenbekanntheit auch immer wieder unterbewusst gesteigert werden.

Die Chancen stehen gut, dass jemand, der zum Beispiel die DM App auf dem Handy hat, auch bevorzugt Drogerieartikel bei DM einkauft.